Powerbank fürs Flugzeug: Worauf kommt es an?

15. März 2020 | Von | Kategorie: Allgemein

Sie sind auf der Suche nach einer Powerbank fürs Flugzeug? Dann haben wir mit Sicherheit die richtigen Tipps für Sie! Natürlich möchte man auch im Urlaub und auf Reisen nicht auf Handy, Tablet, MP3-Player und andere Geräte verzichten. Leider halten die internen Akkus, insbesondere bei intensiver Nutzung, nicht ewig und dann beginnt die Suche nach einer Steckdose. Das kann sich durchaus schwierig gestalten, je nachdem wo man sich gerade aufhält. Während der Sightseeing-Tour, am Sandstrand oder abends im Restaurant sucht man normalerweise vergebens. Damit Sie in Ihrer Mobilität nicht eingeschränkt sind, bieten sich die handlichen Powerbanks an.

Die Powerbank als perfekte Reisebegleiterin

Die praktischen und vielfältig einsetzbaren Powerbanks sind für viele User mittlerweile zum ständigen Begleiter geworden. Egal, wo ich mich gerade aufhalte, kann ich meine elektronischen Geräte dank der Powerbank jederzeit aufladen – und das je nach Leistungsfähigkeit auch mehrere Male. Damit die tragbaren Akkus auch effektiv funktionieren, sollte man darauf achten, die Powerbanks selbst richtig zu laden. Abhängig von der Leistungsfähigkeit gibt es die Zusatzakkus in verschiedenen Größen und sie lassen sich leicht transportieren. Das macht sie zu perfekten Reisebegleitern. Doch gerade bei Fernreisen stellt sich die Frage: Darf man Powerbanks im Flugzeug mitnehmen?

Praktisch beim Reisen: Powerbanks zum Handy aufladen

Darf die Powerbank mit ins Flugzeug?

Grundsätzlich lautet die Antwort: Ja – Powerbanks dürfen mit ins Flugzeug! Die Fluggesellschaften haben keine umfassenden und einheitlichen Richtlinien, was die Mitnahme von Powerbanks im Flugzeug betrifft. Allerdings gibt es ein paar Dinge, die man als Reisender unbedingt beachten sollte. Es ist nicht erlaubt, Powerbanks mit dem normalen Reisegepäck aufzugeben. Akkus können heiß werden, und es kann unter Umständen zum Kurzschluss kommen. So könnten sie im ungünstigsten Fall andere Dinge im Frachtraum in Brand setzen. Das passiert zwar ziemlich selten, aber es ist möglich. Weit weg im Frachtraum kriegt niemand etwas mit und das kann katastrophale Folgen haben.

Wer eine Powerbank ins Flugzeug mitnehmen möchte, darf sie also nicht in den Koffer packen, sondern muss sie im normalen Handgepäck mit sich führen. Am besten macht man das Flughafenpersonal beim Check-in direkt darauf aufmerksam. So vermeidet man jegliche Missverständnisse. Zudem dürfen die mitgeführten Zusatzakkus die Maximalleistung von 100 Wattstunden (WH) nicht überschreiten. Umgerechnet bedeutet das, dass die Powerbanks im Flugzeug nicht mehr als 27.000 mAh (Milliamperstunden) an Leistungsfähigkeit haben sollten. Das entspricht einer Leistung von 99,9 WH (27.000 x 3,7 ⁒ 1000).

Die richtige Powerbank fürs Flugzeug finden

Was für Kriterien muss Ihre perfekte Powerbank fürs Flugzeug erfüllen? Nun, in allererster Linie muss sie natürlich ein gutes Leistungsvermögen haben. Das bedeutet konkret, dass Sie Ihr Smartphone, E-Book-Reader oder Ihre Kamera möglichst mehrmals mithilfe der Powerbank aufladen können. Es gibt zudem Powerbanks mit USB Power Delivery, mit denen auch Notebooks, Tablets und Convertibles geladen werden. Außerdem ist es äußerst praktisch, wenn Sie gleich zwei Geräte parallel aufladen können mit einer Powerbank. Und zu guter Letzt wäre es natürlich wünschenswert, wenn die Powerbank im Flugzeug nicht allzu viel Platz wegnimmt und möglichst leicht zu transportieren ist.


Einer der Topseller auf Amazon: Poweradd Pilot X7 20000mAh

Sie sollten sich also überlegen, zu welchem Zweck und für welche elektronischen Geräte Sie Ihre Powerbank brauchen. Sind Sie buchstäblich viel auf den Beinen und tragen den Ersatzakku ständig mit sich herum? Müssen Sie nur Ihr Smartphone aufladen, weil Sie es quasi rund um die Uhr benutzen – sei es nun geschäftlich oder privat? Oder benötigen Sie eine Powerbank, die mehrere Geräte und eventuell auch Ihren Laptop versorgt?

Ihre zukünftige Powerbank fürs Flugzeug darf wie gesagt nicht mehr als 100 WH an Leistung haben. Doch das ist wirklich kein Problem Gerade im Bereich bis 27.000 mAh gibt es einige richtig gute Powerbanks zu bereits günstigen Preisen. Die Powerbanks in diesem Leistungssegment bieten Ihnen die Möglichkeit Ihre verschiedenen elektronischen Geräte auf jeden Fall mehrmals aufzuladen, bevor sie selbst wieder aufgeladen werden müssen. Normalerweise können Sie mit derart leistungsstarken Powerbanks auch mehrere Geräte gleichzeitig aufladen.

Powerbanks mit gewissen Extras

Zusätzlich zu den beschriebenen Leistungen gibt es jede Menge Powerbanks, die noch mit Extraleistungen punkten. Besonders beliebt bei vielen Nutzern sind die Geräte mit einer Quickcharge-Funktion. Einige Powerbanks lassen sich inzwischen auch schon kabellos verwenden, was äußerst praktisch ist. Andere haben eine Solar-Funktion, digitale Akku- bzw. Ladeanzeigen oder LED-Taschenlampen integriert.

Wie alle elektronischen Geräte werden auch die Powerbanks ständig verbessert und optimiert. Vieles davon ist sinnvoll, einiges reine Spielerei und anderes auch wirklich unnötig. Worauf Sie aber auf jeden Fall achten sollten, ist die reale Ladekapazität der Powerbanks. Hersteller und Produkte werben oft mit einer gewissen Zahl an angeblich möglichen Aufladezyklen.

Diese Zahlen sind wirklich mit Vorsicht zu genießen. Die angegebenen Zahlen werden in der Praxis nie erreicht. Wenn eine Powerbank eine Ladekapazität von 70 Prozent und mehr erreicht, ist das bereits als gut zu bewerten. Darauf sollten Sie wirklich Wert legen bei der Anschaffung.

Schlagworte: ,

Schreibe einen Kommentar

Time limit is exhausted. Please reload the CAPTCHA.